Hugo Sarbach

Aus Wikiwallis
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Geburts- und Todesjahr

1946-

Biografie

Hugo Sarbach wurde am 22. August 1946 in St. Niklaus geboren. Im Alter von 12 Jahren zog er aus dem Wallis weg und war dann in Freiburg, Biel und Bern wohnsässig.

Nach den obligatorischen Schulen und der Matura studierte Sarbach Philosophie und Germanistik. Das Phil.-I-Studium abgeschlossen arbeitete er als Mittelschullehrer, Redaktor und Verlagsmitarbeiter.

Seit 1994 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Schweizerischen Literaturarchiv und beschäftigt sich mit den Nachlässen von Walter Matthias Diggelmann, Arnold Künzlik, Ludwig Hohl, Mariella Mehr, Hans Morgenthal, Paul Nizon und Alexander J. Seiler.[1]

Sarbach ist zudem Mitherausgeber und Herausgeber zweier Briefbände von Rainer Maria Rilke und von zwei Werken des Schriftstellers Ludwig Hohl.

Preise

  • 2009: 2. Preis bei Rilke Lyrikwettbewerb
  • 1988: Ehrengabe des Kantons Zürich

In Zusammenarbeit mit

Mitglied

  • WPV Mitglied seit 1987

Bibliografie

  • Das aufgeschlagene Buch: Von 1988 bis 2007, Aachen : K. Fischer, 2010.
  • Miniaturen für die Katz, Brig/Visp : Rotten Verlag, 2007.
  • Der Maulwurf: Poesien 1997-2003, Brig/Visp : Rotten Verlag, 2004.
  • Der merk-würdige Sommer 87 : Notate, Visp : Rotten Verlag, 1994.
  • Ein Jahr Collagen, Brig : Rotten Verlag, 1988.
  • Im Stehkader steht die Zeit still : Bilder und Collegen, Fribourg, 1983.


Entdecken Sie die in der Mediathek Wallis verfügbaren Werke von Hugo Sarbach

Quellen

  1. Schweizerisches Literaturarchiv


In anderen Sprachen